Publikationen

Bücher

Bundeszentrale Dritte Generation Ost

Dritte Generation Ost – Wer wir sind, was wir wollen

1989 verschwand die DDR – und für über 2,4 Millionen damalige Kinder und Jugendliche ihre Kindergärten, ihre Schulen und die Gewissheiten, mit denen sie aufwuchsen. Wie “tickt“ diese Generation heute? Das Buch eröffnet Perspektiven jenseits verkrusteter und verhärteter Ost-West-Diskurse.

Bundeszentrale für politische Bildung, Schriftenreihe Band 1285. Bonn

Link zur Bestellung

Packaging EU

Packaging EU-Politics: Deutsche Landesregierungen als Akteure europapolitischer Kommunikation – Strukturelle Voraussetzungen und strategische Ausrichtungen

Die Landesregierungen in der Bundesrepublik Deutschland sind als Akteure der europapolitischen Kommunikation bisher noch nicht untersucht worden. Dabei sind sie aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive für die Herstellung einer gemeinsamen Europäischen Öffentlichkeit von höchster Relevanz. Denn sie verfügen über eine weitaus größere Nähe zu ihren Bürgerinnen und Bürgern um in einen direkten Dialog zu treten, als die Bundesregierung.

 

2010, VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken
Link zum Verlag

 

Dritte Gen Ost - Wer wir sind und was wir wollen

Dritte Generation Ost – Wer wir sind, was wir wollen.

In diesem Buch denken 33 Autoren über ihre Wurzeln, ihre Herkunft, ihre Chancen nach. Sie stellen Fragen an die Altersgenossen, die Elterngeneration und die Westdeutschen. Sie blicken nach vorn und entwerfen Pläne für die Zukunft Deutschlands. Die Dritte Generation Ost mischt sich ein: als Ideengeber, Gesprächspartner und Macher.

2012, Christoph Links Verlag
Link zum Verlag
Fach- und Führungskräftemangel

Fach- und Führungskräftemangel in Ostdeutschland aus Sicht der Abgewanderten

Im Zuge ihrer Ausbildung haben viele junge Menschen ihre Heimatorte gen Westen verlassen. Können sie sich eine Rückkehr vorstellen? Vor dem Hintergrund des erwarteten Fachkräftemangels vor allem in den neuen Bundesländern haben die Autoren die beruflichen und privaten Wünsche der ‘Dritten Generation Ostdeutschland’ erforscht. Sie entwickeln aus den Ergebnissen der Befragungen nachhaltige Prognosen für die Bewältigung des Fach- und Führungskräftemangels in Ostdeutschland.

 

2013, W. Bertelsmann Verlag
Link zum Verlag

Wissen-
schaftlicher
Sammelband Weiterlesen

Die Generation der Wendekinder – Elaboration eines Forschungsfeldes

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Forschungsfeld ist bisher weitestgehend eine Leerstelle. Adriana Lettrari (Uni Bremen), Christian Nestler (Uni Rostock) und Nadja Troi-Boeck (Uni Bern) geben daher im Herbst 2015 einen wissenschaftlichen Sammelband heraus.

Veröffentlichung 2015, Verlag (tbc)
Link zum Buchprojekt

 

Gesellschaftsdesign

Management Büros Deutscher Bundestagsabgeordneter

Erscheint 2015

Artikel

Die Frage der Generationen im vereinigten Deutschland

2014, in: Koschkar, Martin/Werz, Nikolaus (Hrsg.), Politische Kultur im Vergleich. [i.E.], mit Martin Koschkar und Christian Nestler

Transformationskompetenz – etymologische, interdisziplinäre Exploration eines Konzepts

2014, in: Timmermann, Heiner (Hrsg.), Was bleibt von der Mauer? Deutsche und europäische Dimension, Münster/Berlin. [i.E.], mit Martin Koschkar und Christian Nestler

25 Jahre nach der Friedlichen Revolution – Wendekinder und Netzwerk 3te Generation Ostdeutschland: Einblicke und Perspektiven

2014, Dokumentation der Konferenz: “1989: Deutungen einer Revolution. Fachtagung 25 Jahre Friedliche Revolution im Landkreis Nordwestmecklenburg” (i.E.), mit Martin Koschkar und Christian Nestler

 

Rostocker Modell zur “Vermessung” von Generationen

2014, in: AGOS Nr. 9, Periodikum des Lehrstuhls Vergleichende Regierungslehre, Universität Rostock, Seiten 7 und 8, mit Martin Koschkar und Christian Nestler.

 

“Das Fallbeispiel der Wendekinder offenbart die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung von generationalen Beziehungen. Die bisherige Forschung zeigt – auch aus Gründen der zeitlichen Nähe und einem Mangel an belastbarem empirischen Material – verschiedene Leerstellen und eine verkürzt monolithische Betrachtung der Alterskohorte. Das Rostocker-Generationen-Modell ermöglicht die Diversität von Generationen in einem ersten Schritt kontextuell zu fassen und darauf aufbauend Indikatoren der Generationsausprägung zu strukturieren. Die Eigenschaften von Vertreterinnen und Vertretern der Generationen können so Hinweise auf Typen und Formen der Vergemeinschaftung innerhalb eines Generationenzusammenhangs geben.” 

Brüssel in Berlin (er)leben. Das Netzwerk Europäische Bewegung.

2010, in: Zeitschrift für Politikberatung. 3. Jahrgang, Heft 1. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.

Link zum Verlag

Das Wissen der Wendekinder

30.11.2013, in: Der Tagesspiegel, Berlin

Link zum Artikel

Potentiale der Dritten Generation Ostdeutschland – nicht entweder oder sondern sowohl als auch

2012, in: Dritte Generation Ost – Wer wir sind, was wir wollen. Christoph Links Verlag, Berlin

Link zum Verlag